Die Ausstellung im Bauspar-Museum

Den jährlich rund 1.000 Museumsbesuchern wird eine Fülle von Exponaten unterschiedlichster Art zum Thema Georg Kropp und die deutsche Bausparkassenbewegung in den ehemaligen Wohnräumen der Familie Kropp präsentiert. Neben einer einmaligen Sammlung von sehr seltenen und farbenfrohen Bausparkassen-Emailschildern aus der Vorkriegszeit wird dem Museumsbesucher auch die Rolle der verschiedenen Bausparkassen zur Zeit des Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit vermittelt. Eindrucksvoll thematisiert wird auch die beeindruckende Entwicklung vom Einzimmer-Unternehmen in Wüstenrot zu einem der führenden Finanzdienstleister in Ludwigsburg. Viele originelle Exponate sorgen für einen kurzweiligen Museumsbesuch. Verschiedene Image- und Werbefilme sowie TV-Interviews und -Reportagen von den 30er Jahren bis in die Gegenwart können in einem Multi-Media-Raum betrachtet werden. Natürlich geht es in dem Bauspar-Museum nicht nur um die Wüstenrot Bausparkasse AG, sondern auch um die Institute, die nach Wüstenrot entstanden und teilweise auch heute noch existieren.

 

 

Museum