Georg Kropp (1865-1943)

tl_files/images/content/images/kropp_art.jpg

Der Begründer des deutschen Bausparwesens, Georg Kropp, war eine sehr facettenreiche Persönlichkeit. 1865 im pommerschen Swinemünde geboren, kam der gelernte Drogist nach dem Tod seines Vaters 1895 mit seiner Familie ins badische Mannheim, um dort eine eigene Drogerie zu eröffnen. Der erhoffte Erfolg blieb jedoch aus. Deshalb betätigte sich Georg Kropp als Vertreter eines Pharmazie-Unternehmens. Der erste Weltkrieg war auch für die Kropps eine schwierige Zeit. 1917 starben Georg Kropps älteste Tochter und seine Ehefrau infolge der kriegsbedingten Zustände. Schon bald nach Kriegsende entdeckte Georg Kropp die Schriftstellerei als Betätigungsfeld für sich. Schon während des Kriegs war er publizistisch als Werbetexter für Reklameschriften tätig. Seine Schriftstellerei erstreckte sich bald auch auf andere Bereiche: So erschienen von ihm ein Merkbuch für die junge Mutter, die Monatsschrift Der Pilz- und Kräuterfreund oder eine fünf Bände umfassende Deutsche Kriegs-Chronik des großen Völkerkampfes. Außerdem verfasste er zahlreiche Gedichte. Sein wohl bedeutsamstes Werk ist die 1920 erschienene Schrift Aus Armut zum Wohlstand, in welcher Kropp seine Idee des eigenheim-orientierten Zwecksparens der Öffentlichkeit darlegte.

Daneben war Kropp aktiver Weltverbesserer: Als methodistischer Laienprediger lautete seine Devise: Werke nicht Worte, Taten nicht Tinte. Ein anderes, für ihn sehr wichtiges Aktionsfeld war die Abstinenzlerbewegung. Als bekennender und praktizierender Alkohol-Gegner engagierte er sich beim deutschen Guttempler-Orden, eine Gemeinschaft alkoholfrei lebender Menschen. Auf einer Großversammlung dieser Vereinigung stellte Kropp bereits 1912 einen Antrag, durch Zwecksparen Guttemplern den Bau eines Eigenheims bzw. den Platz in einem Altenheim zu ermöglichen. Damals fand diese seine Idee jedoch kaum einen Anhänger.

Nach dem Weltkrieg verheiratete sich Georg Kropp erneut und zog, dank der Ersparnisse seiner zweiten Frau, Pauline Burk aus Hessigheim, nach Wüstenrot, Kr. Heilbronn, wo er sein größtes Lebenswerk, die erste Bausparkasse Deutschlands gründete.