Hauskaufvertrag durch Familie Kropp

Cherchez la femme oder der zustimmende Ehemann

Im Zuge der denkmalgerechten Sanierung und Restaurierung des Gründungshauses der GdF 1995, ist auch die Bau- und Hausgeschichte recherchiert worden. Soweit noch feststellbar wurden die ehemaligen Besitzer ausfindig gemacht. Interessant war natürlich der Zeitpunkt, wann die Doppel-Haushälfte in den Besitz von Georg Kropp kam. Ein kurzes Telefonat bei dem für Wüstenrot zuständigen Bezirksnotar in Löwenstein brachte Klarheit. Am 15. Januar 1921 war die Auflassung. Zwar musste das Grundbuchheft im Original in der Notariatsregistratur verbleiben, aber den Kaufvertrag konnte die GdF gegen einen kleinen Obulus (nicht mehr als 100,- DM!) anstandslos erwerben. So kam das geschichtsträchtige Dokument als Austellungsgegenstand in die Sammlung des Bauspar-Museums. Aus dem Vertrag ging jedoch nicht nur das Kaufdatum und die Kaufsumme (14.000 Mark) hervor, sondern auch, dass Pauline Kropp, Georgs zweite Ehefrau aus Hessigheim am Neckar, das Geld mitbrachte und somit die Erwerberin der Immobilie war. Georg Kropp der Bausparkassengründer, war als „zustimmender Ehemann“ nur Mitunterzeichner des Kaufvertrages, da Ehefrauen zu der Zeit nicht voll verfügungsberechtigt waren.