Mathilde Planck (1861 – 1955)

Mathilde Planck

Mathilde Planck wuchs als viertes Kind des Professors Karl Christian Planck und seiner Frau Auguste auf. Mathilde Planck engagierte sich politisch als Mitglied der DBB (Deutsche Demokratisch Partei) und setzte sich für soziale Gerechtigkeit, insbesondere der Rechte für Frauen ein. Sie gehörte mit Georg Kropp, dem Sie Zeit seines Lebens verbunden war, zu den Gründungsmitgliedern der ersten gemeinnützigen Bausparkasse „Gemeinschaft der Freunde“. Planck gehörte der GDF, die 1924 als GDF Wüstenrot firmierte, als Vorstandsmittglied und Aufsichtsratsmitglied bis 1936 an. Für Ihr soziales Engagement erhielt die eher schüchtern wirkende, aber dennoch resolute Mathilde Planck 1951 das Bundesverdienstkreuz. 1953 kandidierte Sie im Landkreis Ludwigsburg für den Deutschen Bundestag – 91 jährig! Mathilde Planck verschied 1955 in Ulm.